EXPEDITION YARO

Peru 1989

Teil 26


Der lange Ritt nach Monzón

„Die Nacht auf Mati Paqi“

Luana stand nackt am Feuer und schwenkte den Kochtopf. Daneben stand die Kanne mit dem Teegemisch, den sie vorher angesetzt hatte, halb in der Glut, zum warmhalten. Wir hatten unsere nassen Klamotten zum trocknen ausgezogen.
Ich stand eng umschlungen  hinter ihr, presste meinen Körper gegen ihren Körper und zusätzlich drückte sie ihren Po gegen mein Becken. Oh ja, ich liebte es, wie sie mich in diesen geilen Situationen führte. Sie presste meine Erregung zwischen ihre heißen Schenkeln und drückte sie mit ihrer Hand gegen ihr feuchtes Verlangen. Ihre beflügelten Bewegungen, die mich in den Wahnsinn trieben, brachten uns in den nahen Himmel und wieder zurück. Sie legte ihren Kopf nach hinten auf meine Schulter und flüsterte mir entspannt ins Ohr:
„Komm, ich schenke uns ein Tee ein, er wird uns gut tun!“
Draußen peitschte der  Tropenschnee gegen das Gras Dach. »Ich hatte nie geglaubt, dass ein Dach aus Gras so dicht sein kann, genauso wie die Steinmauern, kein Luftzug ging hindurch.«
Unsere einfache Hütte trotzte der Regenzeitromantik. Plötzlich hörten wir Geräusche von draußen, es waren Schritte, polternde Steine, dann klopfte es an die Tür. Luana löste sich aus meiner erotischen Umklammerung, wir schauten uns an. Unsere Erregtheit wechselte in vorsichtige Ängstlichkeit. Schnell zogen wir uns was über. Der Griff zum Revolver in dieser  Situation, war für mich die normalste Sache der Welt geworden. Ich positionierte mich verdeckt neben dem Feuer. Luana ging langsam auf die Tür zu. Es klopfte ein zweites Mal, heftiger, und eine helle, weibliche Stimme rief;
„Luana, bist du hier?
Luana, ich bin es; Xenia! Mach die Tür auf!
Luana, lass mich rein!“
Luana blickte verwundert zu mir rüber und öffnete die Tür. Vor der Hütte stand eine junge Frau, zitternd und nass bis auf die Haut.
Luana erschrak;
„Oh mein Gott, Xenia, was machst du hier?“, komm rein, du zitterst ja am ganzen Körper!
Luana schaute skeptisch in die einbrechende Dunkelheit. Am Corral bei den Pferden und um die Hütte war alles ruhig.
Aus meiner Deckung heraus sah ich im Schein des Feuers ein paar Schneeflocken tanzen. Luana schloss die Tür.
„Dios mio Xenia, zieh deine nassen Klamotten aus und komm ans Feuer, du erkältest dich noch!“, rief Luana in den Raum.
Langsam bekam ich Vertrauen in die Szene, legte meinen Revolver weg und kam aus meiner Deckung heraus. Xenia erschrak, als sie mich sah und hielt ihre nasse Hose vor ihren halbnackten Körper.
„Hab keine Angst Liebes, das ist Walter, ein lieber Freund aus Deutschland, er will unser Land und unsere Kultur kennen lernen!“, sagte Luana.
„Ja, ich weiß dass du nicht alleine bist, dein Mann hatte mir gesagt, dass du mit einem Gringo unterwegs bist!“, erwiderte Xenia.
Ich reichte ihr meine Hand zum Gruß. Nur zögernd nahm sie sie an, aber ihr Handgriff war fest und herzlich.
„So, aber jetzt runter mit den nassen Klamotten, dann trinkst du einen heißen Tee und das, was ich gekocht habe, reicht auch für drei!“, sagte Luana und gab ihr eine Decke zum umhängen. Und dann musst du uns erzählen was passiert ist und warum du hier bist!
»Xenia war eine Indigena, eine Quechúa. Ihre dunkelbraune Haut, ihr fester Körper, das markante Gesicht mit den hochstehenden Backenknochen und ihren weißen Zähnen, wenn sie lächelte. Ich schätzte sie auf höchstens 20, nicht älter, eher jünger. Und ihre helle, sehr weibliche Stimme, als sie sagte; „ja, ich weiß dass du nicht alleine bist, dein Mann hatte mir gesagt, dass du mit einem Gringo unterwegs bist!“, klang sehr leidenschaftlich.«
Wir setzten uns an den kleinen Tisch. Xenia saß links neben mir, hielt mit ihrer linken Hand krampfhaft die Decke fest, die ihren nackten Körper bedeckte und mit ihrer rechten Hand schlürfte sie genüsslich den heißen Tee aus einem Becher. Ihre halblangen, schwarzen Haare waren lockig und wild durcheinander.
Durch ein rollendes Geräusch aus der näheren Umgebung und die zitternde Hütte, erschraken wir plötzlich. Luana stellte den Topf mit dem Essen auf den Tisch und beruhigte uns;
Macht euch keine Sorgen, es ist eine Lawine, die zwischen den nahe gelegenen 6000er Bergen der Cordillera Huayhuash in ein Tal donnert. Dieses Jahr sind sie besonders schlimm.
„Aber Xenia, das kennst du ja!“, sagte Luana.
„Ja schon!“, erwiderte sie, aber ich habe sie noch nie so laut und so nahe erlebt.
Luanas Gelassenheit in diesen Situationen faszinierte mich. Sie setzte sich rechts neben mir an den Tisch, der fürchterlich wackelte, weil ein Tischbein zu kurz war. »Ich hasse wackelnde Tische, bei Stühlen war es mir egal. Ein wackelnder Stuhl beflügelt meine Sinne, aber ein Tisch?, geht nicht.«
Ich stand auf und suchte nach etwas. Auf dem Lehmboden fand ich einen kleinen Stein, den ich unter das kurze Tischbein drückte. Repariert. Beim wieder hinsetzen, sah ich Xenias Grinsen. Ihre Haare vielen ihr ins Gesicht, weil sie verlegen nach unten schaute. Sie lockerte etwas ihre Decke, durch das Licht des Feuers sah ich durch den offenen Schlitz den Schatten ihrer schönen Brüste mit den ausgeprägten Nippeln. Aber dieses verschmitzte, geile Grinsen war ansteckend. Luana grinste mit, wahrscheinlich sahen sie die Beule in meiner Hose, die ich nicht verbergen konnte. Die brennenden Kuhfladen knisterten leidenschaftliche Geilheit in die kleine Hütte.
Luana wurde ernst.
„Komm Liebes, erzähl, was hat dich in diese unwirtliche Höhe getrieben, was ist passiert?“
Und Xenia erzählte:
»Seit drei, vier Tagen habe ich nichts mehr gehört von dir, du bist wie eine große Schwester für mich, du weißt, wir teilen uns alles zusammen!“«
„Oh ja Liebes, tut mir Leid, aber ich wollte mich um unseren Gast kümmern, seit langer Zeit ist wieder mal ein Tourist in unserem Dorf. Außer den Franzosen, die unser Land umgraben, kommt niemand in diese Abgeschiedenheit. Es ist ein Wunder, auf das ich schon lange gehofft habe!“, sagte Luana.
Und Xenia erzählte während des Essens weiter;
»Die Rebellen haben unseren Bürgermeister erschossen. Ich habe mich nicht mehr aus dem Haus getraut, hatte schreckliche Angst. Heute morgen kam dein Mann zu meinem Vater, er war sehr aufgeregt   und hat ihm mitgeteilt, dass die Rebellen gestern Abend „Jorge“, unseren Lehrer, erschossen haben. Mein Vater war sehr aufgebracht. Jorge war ein Freund meines Vaters.
Dein Mann hat ein Packpferd von uns mitgenommen und gesagt, dass du mit einem Gringo nach „Monzón“ reitest, um was zu erledigen, das nicht aufgeschoben werden kann. Und als er nach zehn Uhr wieder kam, holten sie die Leiche des Lehrers aus dem Haus und zusammen mit meinem Vater und einem Freund fuhren sie nach Huánuco. Ich habe dann mein Bündel gepackt und bin euch nachgegangen. Kurz hinter dem Dorf habe ich Emilio getroffen, er hatte es ziemlich eilig, er hat mir gesagt, dass ihr den anderen Weg über den Cuyoq Punta reitet und auf Mati Paqi übernachtet, wegen den Rebellen.
Ich war über sechs Stunden unterwegs, bin noch in den Schnee gekommen. Es war so kalt.«
„Hast du die Rebellen oder  irgendwelche Leute unterwegs gesehen?“, fragte ich.
„Nein, ich habe niemanden gesehen oder bemerkt, ich habe mich auf den Weg konzentriert, er war so felsig und glitschig, je höher ich kam, es wurde immer schlimmer und kälter, und dieser Schnee, dann sah ich endlich eure Pferde im Corral!“, sagte Xenia und schob ihren leergegessenen Teller zur Seite.
Luana stand auf, stellte sich hinter sie, zog ihre Decke zurück und massierte ihre Schultern, ihre nackten Brüste.
„Beruhige dich Liebes, hier bei uns bist du in Sicherheit!“, sagte Luana.
Xenia lehnte sich zurück, schloss die Augen und genoss diese erotischen Berührungen.
Ich zog mein dickes Hemd an, schlupfte in meine Stiefel, nahm das Geschirr mit einem Eimer und etwas Wasser und ging nach draußen zum spülen.
Es hatte aufgehört zu schneien, die Wolken hatten sich verzogen und die Bergspitzen der Fünf- und Sechstausender Berge glitzerten im Mondlicht.
»So ist die Regenzeit in den peruanischen Anden, ein kommen und gehen der Wolken und des Wetters.«
Es wurde spürbar kälter, mein Taschenthermometer zeigte minus Zehn Grad.
Unsere Pferde dösten in einer Ecke im Corral, wegen der Kälte waren sie dicht zusammen gerückt. »Würden die Rebellen dieses Gebiet nicht kontrollieren, wäre es eine friedvolle Berglandschaft.«
Nach einigen Minuten ging ich wieder zurück in die wohlige Wärme der Hütte.
Xenia lag nackt auf dem Schlafplatz. Luana kniete vor ihr und malte ein rotes Hexagramm auf ihren unteren Bauch. Sie schaute mich an und da wusste ich, was in dieser Nacht noch alles passieren wird. Sie hatte sich wieder rote Spiralen auf ihre Wangen gemalt.
Luana stand auf, ging zum Feuer und legte getrocknete Kuhfladen nach. Die Hütte kochte, wie der Tee; und dieser süßliche Duft im Raum berauschte meine Sinne.
„Zieh dich aus Gringo!“ Luanas Befehl war energisch und direkt.
Xenia beobachtete die Szene, grinste und hatte sichtlichen Spaß an der erotischen Provokation.
Lasziv lag sie auf dem Schlafplatz, spreizte ihr angewinkeltes Bein und schlürfte an ihrem süßen, heißen Getränk. Der Blick auf ihren sinnlichen Körper, auf ihre teilrasierte Nacktheit mit dem roten Hexagramm, ließ mich kurz atmen.
Ich zog mein dickes Hemd aus. Luana reichte mir ein Becher Tee, den ich langsam in mich hinein kippte.
»Bis heute weiß ich nicht, was sie damals in den Tee untergemischt hatte. Ein Pulver, das meine Phantasien berauschten, meinen erotischen Horizont erweiterten. Sie kannte sich aus, sie war die Schamanin, die Bruja. Sie war Xenia’s Lehrmeisterin und mein Forschungsobjekt der Begierde.«
Luana öffnete den Gürtel meiner Hose, den Knopf und den Reißverschluss und zog sie runter bis zu meinen Stiefeln. Ich lehnte mich gegen den Tisch und stützte mich mit meinen Armen ab.
Ich schaute zu Xenia, unsere Blicke trafen sich wie eine Verabredung. Oh Gott, dieses geile grinsen in ihrem Gesicht war so wollüstig. Sie fing an sich selbst zu streicheln, ihren Venushügel, ihre jungen Brüste. Sie zupfte an ihren schwarzen, steifen Nippeln.
Ihre Bewegungen waren aphrodisierend und beflügelten mein Kopf Kino, wie die Droge.
Als ich Luanas Lippen spürte, die mein Blut zum kochen brachten, sah ich rotierende, rote Spiralen auf mich zu rasen. In ihrem Zentrum explodierten immer wieder glitzernde Sterne, wie ein Feuerwerk.
Luanas Gleitrhythmus, die meine Wallungen zum zittern und zucken brachten, war nur die Ouvertüre für die erotischen Rituale der Nacht auf Mati Paqi.

Aber das ist wieder die nächste Geschichte



EXPEDITION YARO

Peru 1989

Teil 22

„Ruinen im Regen“

Luana stand auf dem Hügel, hatte sich eine Blüte der Engelstrompete in ihr Haar gesteckt und versuchte die dunklen Wolken zurück zu pusten. Es war ein seltsames Schauspiel, das ich schon mal im Urubambatal gesehen hatte. Es ist ein Regen-Ritual das manchmal funktionierte, aber nicht hier und nicht heute.
Wir waren mit unseren Pferden unterwegs zum „Cerro Celmin“. Der schmale Pfad zwischen den Sträuchern der Engelstrompete, hinauf auf die baumlosen Hügeln in 3900 Meter Höhe, ließ nur ein Schritttempo der Pferde zu. Die östliche Cordillere war schon wolkenverhangen und das Wetter kam immer näher.
Luana rief von dem Hügel herunter:
„Die Ruinen liegen schon im Regen, ich kenne ein Corral mit einem Unterstand hier in der Nähe, da bleiben wir bis die Wolken durch sind!“
Luana stieg wieder auf ihren halbwilden Hengst und als der schmale Weg zu Ende war, preschten wir mit unseren Pferden über die Hochebene. In zehn Minuten hatten wir den verlassenen Corral erreicht, noch rechtzeitig, bevor der große Regen kam. Die Wolken legten sich über das Hochland und tauchten es in ein diffuses Licht. Wir führten unsere Pferde in den Unterstand und banden sie an kurze Seile fest. Wir nahmen die Wolldecken und verkrochen uns in die aus Bruchsteinen gebaute Höhle.
Diese Bruchsteine stammen  aus einer zerfallenen Ruine der Yarowilka. Die nichtwissenden Campesinos bauten daraus einen Schutzraum für Tier und Mensch. Der Boden in der Höhle war mit getrocknetem Ichú-Gras ausgekleidet, das mit unseren Wolldecken eine gute Isolierung gegen Kälte und Nässe war.
Blitze flackerten durch die Luft, das Wetter war direkt über uns. Der Wind peitschte das Wasser über unseren Unterstand. Es war kein Regen mehr, es war einfach nur Wasser von oben, von der Seite, von überall. Schnell verschloss ich den Eingang mit meinem roten Regenponcho und befestigte ihn mit Steinen. Die Kapuze war unser Guckloch, so konnten wir unsere Pferde gut sehen. Sie standen ruhig an der Mauer, dieses Schauspiel der Regenzeit, das meistens eins bis zwei Stunden lang dauert, waren sie gewohnt.
Durch unsere Körperwärme wurde es schnell angenehm in unserem engen Schutzraum.
Luana zog aus ihrem Rucksack eine Plastikflasche mit kaltem, gesüßtem Kräuter Tee und sagte:
Trinke bitte!, „in dieser Höhe muss man viel trinken!“
Wir tranken die Flasche leer und draußen tobte die Natur.
Die Blitze erzeugten durch meinen Regenponcho ein rotes, flackerndes Licht in unserem intimen Loch.
Luana umklammerte mich, nicht aus Angst. Sie war hungrig auf Liebe, Sex und Zärtlichkeit, es war ihre unbändige Lust auf einen fremden Körper, auf fremde Haut.
»Eine gute Gelegenheit meine Forschungsreise in Luanas erotische Seele fortzusetzen«, dachte ich.
Der Tee berauschte unsere Sinne, die Kräutermischung hatte sie gut abgestimmt. Immer wenn es blitzte, sah ich ihr Gesicht mit den roten Spiralen. Eine Sinnestäuschung, die mich dermaßen erregte, dass meine Hose zu eng wurde.
Langsam fingen wir an uns gegenseitig auszuziehen.
Sie stammelte leise in mein Ohr:
Die Geister haben dich zu mir geschickt, du bist gekommen, um meine Lust zu stillen.
Sie drückte mich auf den weichen Boden. Ich spürte dieses warme und feuchte Gefühl der Ausgefülltheit. Durch die roten Blitze sah ich einen erregten Schatten über mir, der sich immer heftiger bewegte, ein Schatten in Trance, in Ekstase. Immer wieder sah ich rote Spiralen, die auf mich zu kamen. Luana und ich waren in einer Phase der Hingabe, eines trieblichen Phänomens. Draußen tobte das Wasser der Natur und in unserer erotischen Enge, dieses berauschende „nah sein“, ergoss sich unser Liebessaft der Leidenschaft. Unsere blitzenden, roten Schatten zuckten und zitterten und das Luststöhnen verlor sich im grollenden Donner der Regenzeit.
Diese Szenen der Lust wiederholte sich dreimal.
Nach fast zwei Stunden, krochen wir aus unserem intimen Untergrund. Die Tiere hatten das Wetterspiel gut überstanden.
Als wir wieder klar denken konnten, stiegen wir auf unsere Pferde und ritten im Schritttempo weiter über das Hochland. Der Regen hatte sich hinter die Berge verzogen und die Sonne blinzelte zwischen den greifbaren, dunkelweißen Wolken hervor. Wir waren dem Himmel so nah.
Luana rief plötzlich:
„Da sind sie, die Ruinen vom Cerro Celmin!“
Zwischen Wolkenfetzen konnten wir sie deutlich sehen. Wir kamen diesem seltsamen Gebilde immer näher, das  in der baumlosen Landschaft in 4000 Meter Höhe wie eine abgestellte Eisenbahn aussieht. Es sind 21 aus Bruchsteinen errichtete Würfel, die alle um die zwei Meter hoch sind. An dem einen Ende steht ein kleiner, verfallener Wachtturm, das von weitem aussieht, als wäre es eine Lokomotive.
Wir stiegen von unseren Pferden ab, banden sie an Steinen fest und gingen um die Behälter herum, die  oben offen sind. Die Seitenlängen der Kästen, die schnurgerade am Bergsattel stehen, beträgt etwa dreieinhalb Meter.
Es war ein altes Lebensmittellager der Yarowilka, das damals gut bewacht wurde. Hier in diesen etwa 24 Kubikmetern großen Behältern, die eine seitliche Öffnung für die Luftzirkulation haben, lagerten die Yaros Tonnen von Lebensmittel; Kartoffeln, Korn und Mais.
Luana zog mich zwischen zwei Behälter, küsste mich leidenschaftlich und flüsterte mir ins Ohr:
„Bleib ruhig stehen,“ weiter unten habe ich zwei Männer gesehen, aber ich glaube es sind Campesinos, sie haben Macheten am Gürtel hängen. Ich spürte ihren angespannten, unersättlichen Körper, ihren erregten Herzschlag und wollte nicht wahrhaben, dass diese erotische Situation   gestört wird. Ich schaute um die Ecke, es waren zwei Bauern beim abschlagen des Ichú-Gras, das sie zum Hausbau benötigten. Sie gingen vorbei ohne uns zu beachten.
Luana lehnte sich gegen die Mauer und umklammerte mich. Wir küssten uns zärtlich, dann sagte sie zaghaft:
„Du Walter, wir müssen zurück, es ist schon spät!“ Wir reiten direkt zu mir nach Hause und lassen die Pferde bei uns, morgen brauchen wir sie wieder.
„Und dein Mann?“, fragte ich verwundert, er kommt doch heute Abend aus Huánuco zurück;
„Ach ja, mein Mann?“, entgegnete sie;
„Der lässt mir, seit seinen Eskapaden in der Schweiz, sehr viele Freiheiten!“ Wenn ich ihm sage, dass ich dich begleite, ist das schon in Ordnung!
„Na gut, dann aber los!“, sagte ich.
Wir stiegen auf die Pferde und preschten über das Hochland in Richtung Tantamayo. Über eine Stunde dauerte der Ritt bis zur Hängebrücke.
Ich sagte zu Luana:
„Wie gut dass wir die Pferde genommen haben!“, zu Fuß hätten wir mehr als drei Stunden gebraucht, und mit dem Wetter heute;
„Das meinte ich doch!“, entgegnete sie, ohne die Pferde, das hätten wir nie geschafft!
Im Schritttempo ritten wir durch das Dorf und an Luanas Haus, meiner Unterkunft, stiegen wir ab. Ich öffnete das Hoftor. Die Pferde passten gerade so durch. Rudi, der Hahn, rannte aufgeregt durch den Hof und sein Gefolge hinterher, als sie die großen Tiere bemerkten.
Ihr Mann kam aus einer Tür heraus und direkt auf mich zu. Luana hatte ihn abgefangen, sie redeten sehr heftig in Quechúa, das ich, außer den Wörtern „Don Pedro“, nicht verstand, dann kam er zu mir und lächelte;
„Hallo, Don Waltero, wie geht es ihnen?“, wie war ihr Tag?“, fragte er sehr freundlich.
»Don Pedro musste einen großen Einfluss haben, auf ihn und überhaupt in der ganzen Region«
„Oh ja Señor Ortéga, der Tag war sehr schön und anstrengend!“, sagte ich lächelnd.
„Und was war mit dem Bürgermeister?“, fragte ich.
„Ja, der Bürgermeister, erwiderte er, man hatte ihn vorletzte Nacht erschossen, eine schlimme Sache!“
»Ich hätte ihm sagen können, dass ich fast daneben stand, als der Bürgermeister erschossen wurde, aber auch er wusste nichts von meinem nächtlichen Ausflug und so behielt ich alles für mich«
Señor Ortéga räusperte sich, rückte sein Hut zu recht und sagte:
„Machen sie sich frisch; Don Waltero, meine Gemahlin  ‚Frau Sánchez‘ bringt ihnen später was zu Essen, ich kümmere mich derweil um die Pferde!“.
In der Zwischenzeit wurde es dunkel. Ich brachte meinen kleinen Rucksack in mein Zimmer und ging im Laternenlicht an den Waschtrog. Luana kam schnell hinter mir her und sagte:
„Ich mache dir gleich was zu Essen, er hat Nudel und Fleisch gekocht, du kannst in der Küche essen!“.
Ja gerne, erwiderte ich!
Du, sag mal, fragte ich, warum nennt er dich ‚Frau Sánchez‘?
„Oh, das ist mein Mädchenname, „Luana Ortéga Sánchez“, ich habe ihn behalten, ich bestand drauf!“, entgegnete sie.
Sie streichelte über mein Hintern und flüsterte:
Bis gleich „Liebster Gringo“, lächelte und verschwand in die Küche.
»Die Frau und ihre erotische Seele machten mich wahnsinnig und ich war gespannt, was alles noch passiert in dieser wunderschönen, rätselhaften Abgeschiedenheit, weit weg von allem«
Rudi und sein Harem hatten sich beruhigt, flatterten im Hühnerstall umher und die Meerschweinchen kuschelten in ihrer Ecke. Eins war sehr neugierig und beobachtete mich, als ich
etwas später zu Luana in die Küche ging. Ich saß am Feuer und genoss das zarte Fleisch, das ein Hasenähnlichen Geschmack hatte.
„Was ist das für ein köstliches Fleisch?“, fragte ich neugierig.
„Das ist ein ‚Quwi‘, ein Meerschweinchen, eine Spezialität hier bei uns in den Anden!“, entgegnete Luana. Sie saß am Feuer, schürte in den getrockneten Kuhfladen und legte ein Stück Holz nach.
Ich schaute sie erstaunt an und dachte; »oh, nichts für zarte Seelen, es war das gleiche delikate Fleisch, das ich zwei Jahre vorher auf einer Zugfahrt von Cuzco nach Machu Picchu ‚Nichtwissend‘ gegessen hatte«
Die Flammen des Feuers spiegelten sich in ihren erotischen Augen. Dann sagte sie:
„Mir tut der Rücken so weh und mein Hintern vom Sattel, komm nach dem Essen zu mir in mein Zimmer auf ein Tee, ich brauche eine Massage!“.
„Natürlich komme ich!“, erwiderte ich und folgte später ihrem erotischen Lockruf.

Aber das ist wieder die nächste Geschichte.

EXPEDITION YARO

Peru 1989

Teil 21

„BRASILIANISCHES  LIEBESSPIEL“

Schau mal der Hengst!, rief sie und deutete auf den Schwarzen. Er schnaubte, wieherte und trabte mit gebogenem Hals um eine Stute herum. Luana und ich saßen auf der Steinmauer und beobachteten die sieben Pferde im Corral. Es waren „Criollos“, eine begehrte, südamerikanische Rasse im peruanischen Hochland, ruhige Arbeits- und Reitpferde.
Ich saß eng hinter ihr und hatte meine Beine um ihre Hüfte geschlagen. Ihr Haar roch süßlich herb, es war der Duft der letzten Nacht. Ich umfasste ihren geilen Körper, drückte ihn ganz fest an mich. Sie legte ihren Kopf nach hinten auf meine Schulter und ich knabberte an ihrem Ohrläppchen.
»Ihr leises Lustkichern höre ich heute noch in meinen Träumen«. Wir genossen diese Morgengeilheit und die wärmenden Sonnenstrahlen des frühen Tages.
Sie hob ihren Kopf. „Da schau  doch“!, rief sie, der Schwarze, er besteigt die Stute, er begattet sie! Ich glaube, das gibt demnächst ein Fohlen. „Also den Schwarzen nehme ich, ich liebe Hengste!“, sagte sie.
Dann nehme ich die Stute, flüsterte ich ihr ins Ohr.
Gut, meinte sie, wir warten bis das Liebesspiel zu Ende ist, dann hole ich sie. Du wartest hier an der Mauer.
Luana genoss derweil meine Hände, meine Liebkosungen und mein Liebesgeflüster.
Es dauerte eine Weile, bis sich die Pferde beruhigten,
ganz im Gegenteil zu uns. Wir schaukelten uns gegenseitig in die Erregung. Aber dann löste sich Luana aus meiner erotischen Umklammerung, nahm das Seil und ging langsam von der Seite auf den Hengst zu.
Er schnaubte, scharrte mit dem rechten Huf und brach nach vorne aus.
„Wenn du den Hengst willst, mußt du ihn einfangen!“, rief ich ihr zu. Sie lächelte und probierte es noch einmal.
Wieder ging sie auf den Schwarzen zu, blieb auf halber Strecke stehn und streckte ihren Arm nach ihm.
Der Hengst wieherte, nickte mit seinem Kopf und kam langsam auf Luana zu. Sie legte das Seil um seinen Hals und führte ihn zu mir.
„Da, halt ihn fest“!, sagte sie. Luana gab mir das Seil und legte dem Schwarzen das Zaumzeug an, setzte ruhig den Sattel auf und zog den Gurt leicht an.
Den müssen wir später nachziehen!, meinte sie.
Ja, ich weiß, erwiderte ich.
Luana zog das Seil ab, gab mir die Zügel in die Hand und sagte:
Halt ihn fest, ich hole jetzt die Stute.
„Pass auf dich auf Luana, die Stute ist rossig!“, sagte ich.
Sie lachte und meinte:
Hab keine Bedenken, mit „rossig sein“, da kenn ich mich aus.
»Eine rossige Stute kann sehr zickig sein und hat ihren eigenen Kopf, aber so ist das bei jedem weiblichen Wesen. Die sexuelle Lust kann sehr launisch machen, aber auch  lammfromm. Und zwischen launisch und lammfromm gibt es viele Nuancen. Gerade muß ich an das weibliche Wesen, diese bildhübsche Brasilianerin in Buenos Aires denken.
Wie war das noch, damals, in Argentinien 1987:
»»Ich kam mit einem Güterzug durch den Gran Chaco, über Corrientes und Posadas zu den „Cataratas del Iguazu“, wo ich einige Tage verweilte. Dann diese 36 stündige Busfahrt nach Buenos Aires. Es war Ende April, später Sommer in der Hauptstadt am Rio de la Plata. Ich fand ein billiges Zimmer im „Hebron Hotel“ in der Avenida Rivadavia 3063, gleich neben dem „Plaza Miserere“.
Drei Wochen mußte ich warten auf einen freien Sitzplatz für mein Rückflug nach Amsterdam. Ich hatte also  genügend Zeit, das Leben und die Menschen in dieser Millionen Metropole kennen und lieben zu lernen.
Eines Nachmittags saß ich in einem Kaffeehaus an der Plaza Lavalle, trank Cappuccino, blätterte in einer Zeitschrift und ging meiner Lieblingsbeschäftigung nach, ich beobachtete die Leute und das pulsierende Leben auf der Straße. Ich saß an einem Fenster, quasi in der ersten Reihe und hatte alles unter Kontrolle. Von weitem sah ich sie schon, die bildhübsche Frau mit den kleinen schwarzen Locken und dem niedlichen, braunen Gesicht. Ihre zierliche Nase passte zu den leicht rundlichen Lippen. Ihr weißer Faltenrock ging bis zu den Knien. Das weiße Shirt mit den Spagettiträgern, die schwarze Jacke und die schwarzen Mokkasins.
Eine Traumfrau aus dem Bilderbuch. An dem Fenster, hinter dem ich saß, blieb sie zufällig stehn und schaute besorgt zurück. Beim umdrehen sah sie mich sitzen, kam an das Fenster und blickte mir direkt in die Augen. Ich blinzelte kurz, dann ging sie weiter.
Was war das denn?, dachte ich, war das die argentinische Göttin der Liebe?
Ich blätterte weiter in meiner Zeitschrift.
„Ach Herr Ober, bitte noch ein Cappuccino, ach, und ein Glas Wasser bitte!, si, por favor, otra vez!“ Ich bestellte mir noch einen, zog mein Tagebuch aus meiner Tasche und schrieb meine Gedanken auf. Es war schon später Nachmittag, als ich plötzlich hinter mir eine weibliche Stimme hörte. Ihr klang war erotisch, jung und direkt. Buenas noches Señor, lo siento, puede ayudarme?
(Guten Abend Herr, entschuldigung, können sie mir helfen)
Ich drehte mich um.
Ich sah erst mal „Weiß“, keine zehn Zentimeter vor meinen Augen. Ich dachte, “nanu, ist das schon das Paradies?”
Mein Blick wanderte nach oben, durch ein Tal, umsäumt mit wilden Hügeln, deren Spitzen ich noch nicht erkannte. Ungezähmte braune Weiblichkeit . Die zarte Haut des Halses, das niedliche, ja fast kindliche Gesicht. Es war diese argentinische Liebesgöttin, die mich durch das Fenster angeschaut hatte.
„Aber Señorita, sagte ich, ich bin geboren um zu helfen!“
Damit ich aufstehen konnte, musste sie ein Schritt zurück gehen. Ich bot ihr den Stuhl neben mir an und fragte lächelnd:
„Willst du dich setzen?“
„Was möchtest du trinken?“,  „Cappuccino?“
Nervös setzte sie sich, legte ein Bein über das andere und zupfte ihren weißen Faltenrock etwas hoch.
Nein, sagte sie bestimmend, ich möchte ein Espresso bitte!
„Herr Ober, rief ich, ein Espresso für die Señorita bitte!“
Si esta bien, kommt sofort!, erwiderte er.
Was kann ich für dich tun?
Wie kann ich dir helfen?, fragte ich weiter.
Und sie erzählte:
Ich bin „Gabriela“, ich komme aus Brasilien, aus „Porto Alegre“. Ich kam gestern mit dem Bus nach Montevideo und heute Morgen mit dem Schnellboot über den Rio de la Plata nach Buenos Aires. Ich suche ein Zimmer in der Stadt, aber hier in der Gegend sind alle Hotels belegt. Hast du vielleicht eine Idee?
Oh, ich wohne im Hebron Hotel in der Rivadavia!, sagte ich zu ihr, du kannst ja da mal fragen, ich denke, da ist noch was frei. Es ist kein Luxus Hotel, es ist billig, hat aber alles was man braucht; Dusche und Waschbecken im Zimmer, fließend Wasser, warm und kalt, sogar ein kleines TV Gerät, das auf der Minibar steht und es ist sauber.
Sie schaute mich verwundert an und schmunzelte.
Wer bist du?
Woher kommst du?
Was machst du hier?
Fragen prasselten auf mich ein. Sie hatte bemerkt, dass ich Ausländer bin, mein Akzent und meine schlechte Grammatik hatten mich wohl verraten.
Ich bin Walter, ich komme aus Deutschland, ich warte hier auf schöne Brasileras, die mich ansprechen und Hilfe brauchen.
Ein breites Lachen, das durch das ganze Kaffeehaus hallte, kam über ihr Gesicht.
Sie beugte sich zu mir, da sah ich am Ansatz ihres jungen und geilen Busens eine rote Rose blitzen.
Und warum hast du mit den Augen gezwinkert?, fragte sie leise.
„Wenn mich eine ‚Göttin der Liebe‘ anschaut, dann muß ich doch reagieren!“ Um den Hals fallen konnte ich dir nicht, da war das Fenster dazwischen; sagte ich ihr ins Ohr. Ihr zartes Gesicht wechselte die Farbe ins rötlich braune und war so nah, dass ich mit meinen Barthaaren ihre süße Nase streicheln konnte.
So lass uns doch ins „Hebron“ gehen, ich bin müde, hauchte sie.
Herr Ober, die Rechnung bitte!
Gabriela zog ihre rote Reisetasche über die Schulter, ich bezahlte, dann liefen wir durch die Straßen zum Hotel.
Am Plaza Miserere blieb sie stehen;
Ist es noch weit?
Es wird schon dunkel!, zickte  sie störrisch umher.
Komm, wir sind gleich da!, beruhigte ich sie.
Sie (oder wir) hatten Glück, sie bekam das letzte Doppelzimmer zum Preis eines Einzelzimmers.
Sie bezahlte für drei Nächte im voraus.
Wir gingen hoch in unsere Zimmer.
Ich geh jetzt duschen!, sagte sie, kommst du noch mal bis in einer halben Stunde?, du kannst mir noch mal helfen.
Ja klar!, erwiderte ich, du weißt ja, ich bin geboren um zu helfen.
Schmunzelnd verschwand sie hinter der Tür mit der Nummer 7.
Ich duschte, zog mir was leichtes an und ging dann zum Zimmer Nr.7;
Ich klopfte ein Mal, ich klopfte ein zweites Mal, dann rief sie:
Komm rein, die Tür ist offen!
Ich öffnete die Tür.
Gabriela saß lasziv auf dem Tisch, ihr Tangaslip, ihr Oberteil, rote Riemen, die nur das nötigste bedeckten, ein Hauch von Nichts.
Sie winkelte ihr rechtes Bein an und sagte:
Mach die Tür zu und komm zu mir, ich habe da ein Problem!
Ich machte die Tür zu, schloss sie ab und ging zu ihr.
Wie kann ich dir helfen? Señorita Gabriela ?
Meine Fragen waren ein Schauspiel.
Sie nahm meinen Kopf in ihre Hände, gab mir einen der leidenschaftlichsten Küsse, die ich je hatte und drückte meinen Kopf nach unten.
Das Problem liegt tief in mir!, hauchte sie bestimmend.
Ihre Stimme klang extasisch.
Sie lehnte sich zurück auf den Tisch. Das bisschen Stoff an ihrer rasierten Vulva triefte vor Nässe und…….««
Es waren aufregende drei Tage und Nächte voller Glücksmomente. So wie sie kam, war sie früh morgens verschwunden, plötzlich und unerwartet.«
Luana brachte die Stute ohne Probleme zu mir. Ich legte ihr das Zaumzeug an, setzte den Sattel auf und zog den Gurt leicht an.
Wir führten die Pferde bis zu den Stallungen. Luana holte zwei Wolldecken, die wir an den Sätteln befestigten, dann stiegen wir auf und ritten los Wir bemerkten nicht die dunklen Wolken, die von Osten herein zogen.

Aber das ist schon wieder die nächste Geschichte.

Mein erstes Urwald-Abenteuer

Mexiko 1985.
Teil 2.) „El Gringo, und der Flug in den Urwald“.
Reges treiben beherrschte das Strassenbild, als ich schläfrig und schwach und vollgepumpt mit Kohletabletten das Hotel verliess und zum Stadtrand schlenderte, wo der Flugplatz lag. Es war sonnig, nur am südlichen Horizont waren Schönwetterwolken zu sehen. Ein alter Mann, mit Hut und einem Stock in der Hand, begegnete mir. Schwer trug er ein Plastiksack auf dem Rücken. Er blieb stehen und rief mir nach, „Hola Gringo boracho“!(Hallo betrunkener Fremder). Ja, durch das Fieber und den enormen Wasserverlust, den mir die „Rache Moctezumas“ bescherte, war ich ganz schön wacklig auf den Beinen. Ich beachtete ihn nicht, lief einfach weiter und war froh, als ich nach einer halben Stunde den Flugplatz erreichte.
Dieser Provinz-Flugplatz entsprach meinen Vorstellungen eines abenteuerlichen Unternehmens. Eine kurze Asphaltpiste mit Schotter umgrenzt. Ein Gebäude aus Steinen, mit einem Dach aus Wellblech. Und ein Hallen-Anbau aus Wellblech mit provisorischen Fenstern. Das Hallentor stand offen und ich sah, in ungeordneterweise, drei Einmotorige Propellerflugzeuge stehen. Neben dem Hallentor lagen verrostete Propeller herum und ein Mann, in einem blauen Overall, beugte sich über einen ölverschmierten Motor. Auf seinem Rücken stand die Aufschrift „Aero Chiapas“.
„Caramba“! fluchte er, lies ein Schraubenschlüssel fallen und putzte seine blutenden und ölverschmierten Finger an einem Wollkneuel ab. Mit einem zornigen „Buenos Dias“! huschte er an mir vorbei und verschwand in der Halle.
Ich ging zu einer Tür an der ein Pappschild hing mit der Aufschrift „Administración“. Ich klopfte Einmal, Zweimal, Dreimal, keine Antwort. Ich wartete noch ein weilchen und klopfte ein Viertes mal an die Tür und öffnete sie, und da stand auch schon der blaue Overall hinter mir, mit einem etwas freundlicheren Gesicht. Seine Finger bluteten noch.
Buenos Días Señor! Sagte ich.
Er reichte mir seine Hand und sagte noch einmal, in einem freundlicheren Ton, „Buenos Dias“!
Ich zeigte ihm mein Flugticket und da meinte er,
„Es ist noch etwas Zeit“.
Aber der Flug ist für Acht Uhr angesetzt, sagte ich!
Ja ja! Raunte er, der Pilot wird gleich kommen!
Und in seiner deutlichen Aussprache, die ich sehr gut verstand, sagte er noch:
„Falta tres Americanos todavia“!
(es fehlen noch drei Amerikaner)
Zusammen gingen wir in sein Büro.
Es war ein kahler Raum ohne Tapeten, ein alter Schreibtisch und drei Plastikstühle standen da.
Was ist mit dir, „Gringo“? Du siehst so blass aus? Fragte er mich, während er seine blutigen Finger verband.
Ich habe heute Nacht nicht viel geschlafen und Durchfall habe ich auch ein wenig! sagte ich.
Ahaa! grienste er, die „Rache Moctezumas“!
Aber setz dich doch,“Gringo“, und ruh dich aus, bis die Americanos kommen! Rief er mir zu und ging wieder nach draussen.
Fast eine Stunde lang döste ich auf einem der Plastikstühle herum und zweimal verschwand ich in die Toilette, bis endlich eine Frau mit einem Strohhut herein kam. Ihr folgten zwei Dollarschwere Amerikaner mit Cowboy-Hüten. Die Männer beachteten mich nicht, doch die Frau erkannte sofort die Situation. In einem typischen Südstaaten-Akzent fragte sie mich:
Hey Man, you are sick?
Naja! Durchfall habe ich und geschlafen habe ich auch nicht viel! Sagte ich.
Nach amerikanischer Art bot sie mir gleich zwei Tabletten an und sagte:
Ahaa, die Rache Moctezumas! Hier nehmen sie die, das hilft!
Dankend nahm ich sie an und bat sie: „Aber jetzt blos kein Aufstand machen, mit dem Kaiser der Azteken kämpfe ich selbst“!
Es dauerte noch eine ganze Weile, bis der Pilot kam und wir endlich in das Flugzeug einsteigen konnten. Ich bekam den hintersten Sitzplatz. Das hatte was Gutes und was Schlechtes. Das Gute war, ich hatte zu beiden Seiten freie Sicht. Und das Schlechte war, ich sass eingequetscht wie in einem prall gefüllten Rollmopsglas. Doch in meiner Situation war das ein Vorteil für mich, denn in dieser Stellung konnte die „Rache Moctezumas“ nichts ausrichten.
Der Pilot ließ das Flugzeug bis zum Anfang der Piste rollen. Er drehte sich nochmal um, sah uns an und rief in spanischem Akzent: „ready for take off“? Wir nickten alle, dann heulte der Motor auf und ich bekam einen sanften Druck ins Kreuz. Unter mir begann es rasant zu poltern. Kurz vor dem Ende der Piste zog er die Maschine hoch. Wir flogen rechts an den Hügeln vorbei und nahmen westlichen Kurs in Richtung Bonampak.
Es war ein ruhiger Sichtflug. Der Pilot flog nach Kompass, keine GPS Signale, keine digitale Anzeigen, alles nur runde, analoge Mess-Instrumente. Und kein Funkspruch mit Irgendeinem Tower. Wir flogen nicht hoch, so dass man eine gute Sicht auf die Landschaft hatte und es wurde immer grüner. Ich machte ein paar Bilder und konzentrierte mich dann auf mein Innenleben,“ohh ohh“!
Nach gut einer Stunde meinte der Pilot: „Wir gehen jetzt runter“! Ich dachte „wo will der jetzt landen“? Er steuerte ein kleines grünes Band an, in mitten der grünen Hölle und begann mit dem Landeanflug.
Bremsklappen, Motorgeräusche, leichter Schrägflug, dann setzte er die Maschine sicher auf die Piste.
Bremsend liess er sie bis zum Ende auslaufen, drehte um, fuhr zurück zum Startplatz und parkte sie direkt neben dem dichten Dschungel.
Wir stiegen aus. Die feuchte Wärme, die wie eine Glocke über dem Urwald hing, hatte ich im Flugzeug schon gespürt. Der Pilot und die drei Americanos gingen zu den Ruinen und ich verschwand im Dschungel. Ich war meinem Magen und Darm gefolgt. Die Geräuschkulisse des Urwaldes war überwältigend. Ich musste sehr aufpassen, dass ich keiner Schlange oder Spinne in die Quere kam und dass mich die Blattschneider Ameisen nicht überfielem.
Etwas später folgte ich den anderen zu den Ruinen, legte mich auf einen Stein der Maya und habe den einstündigen Aufenthalt in den Maya-Ruinen von Bonampak regelrecht verschlafen. Ich war ziemlich kaputt.
Der Pilot weckte mich zum Weiterflug nach Yaxchilán.
Der Start und die Landung war das aufregendste während des kurzen Fluges. Die Maya-Ruinen von Yaxchilán liegen direkt am Río Usumacinta, der die natürliche Grenze zu Guatemala bildet. Hier ging es mir etwas besser, so dass ich den Rundgang durch die Ruinen mitmachen konnte. Nur einmal musste ich aufpassen, dass ich keinem Krokodil in den Weg kam, denn ich folgte meinem Magen und Darm bis runter zum Fluß.
Nach einer guten Stunde bestiegen wir wieder die fliegende Blechkiste und starteten zum Rückflug. Wieder saß ich eingequetscht auf meinem einsamen Sitzplatz im hinteren Teil und schaute auf diese abenteuerliche Piste. Und ich sah diese Urwald-Riesen, die weit über dreißig Meter hohen Bäume, am Ende der Piste.
Wie will er das schaffen?
Der Pilot schaute uns an, lächelte und meinte:
Ready for take off?
Wir alle lächelten und ich sagte in einem kleinlauten Ton:
Si hombre vámonos!
Ich bekam jetzt einen stärkeren Druck ins Kreuz.
Rasant nahmen wir Geschwindigkeit auf und rasten den Urwald-Riesen entgegen. Kurz nach dem die Maschine abhob, flog er links an den Riesen Bäumen vorbei, über den Fluss und zog die Kiste hoch. Die Amerikaner klatschten und ich dachte: „Was für ein Teufelskerl“!
Ich war verdammt nochmal sehr beeindruckt. Wir nahmen dann den östlichen Kurs in Richtung San Christobal, dem Heimatflughafen entgegen.
Hier, bei dem Fliegen in dieser Region, gibt es keine Regeln. Was hier zählt sind Erfahrungswerte. Solche Busch-Piloten sind meist auf sich selbst gestellt und es sind „Zauberer der Lüfte“.
Und genau so einen Piloten, er war nicht nur Buschpilot, er war Bildhauer, Photograph, Buchautor und Abenteurer, genau so einen, habe ich Jahre später bei einem Abendessen in Zürich kennengelernt.
Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Mein erstes Urwald-Abenteuer

Mexiko 1985.
Teil 1.) „Moctezumas Rache“
Umringt von sanften Hügeln, liegt die Kleinstadt „San Christobal de las Casas“ im kühlen Hochland von Chiapas, im südlichen Mexiko. Es war später Nachmittag, als ich mein billiges Hotelzimmer verließ. Die Strassen waren knöcheltief unter Wasser. Ich war in der Trockenzeit unterwegs, doch hier unten im Süden, in Zweitausenmeter Höhe, ist es nicht selten, wenn mal ein Platzregen niedergeht. Der Regen spülte die Luft klar und rein, und da es hier keine Kanalisation gab, bahnte sich das Wasser seinen Weg irgendwohin.
Der Hunger trieb mich in die überschwemmten Strassen und gut gelaunt sprang ich, in zwei drei Sätzen, von Bürgersteig zu Bürgersteig. Barfüssige Männer mit alten Strohhüten und zerfranzten Ponchos begegneten mir.
Ich freute mich auf den nächsten Tag, denn Vormittags kaufte ich mir ein Flugticket für 110 US-Dollar, damals waren das Vierhundert Mark. Fast ein kleines Vermögen, wenn man überlegt, für wie lange das zum Leben In diesem billigen Land gereicht hätte. Doch für mein erstes Urwaldabenteuer, für einen Flug in die Selva Lacoandona, zu den Maya-Ruinen von Bonampak und Yaxchilan, war es mit wert.
Nach ein paar hüpfenden Balance Akten erreichte ich den von Indigenas belebten Markt, der das kurze, aber heftige Unwetter relativ trocken überstand.
Da lagen sie nun, die süssen Früchten aus dem tropischen Tiefland. Genüsslich schlug ich mein Bauch voll mit Mangos, Papayas, Orangen und Bananen. die Fressorgie schloss ich ab mit einem zähen Stück Fleisch, das an einem keinen Marktstand als „Bistek“ verkauft wurde. Als Beilage gab es Bohnen, die dunklen versteht sich.
Während ich diese gebackene Schuhsohle zwischen meine Zähne schob, schaute mir ein kleiner Junge zu, der in einer Ecke neben Holzkisten und Plastikeimern saß. In der einbrechenden Abenddämmerung leuchteten seine schwarzen Augen, im düsteren Petroleumlicht, wie zwei Austern Perlen. Mit seinen weissen, lückenhaften Zähnen, lächelte er mir zu. Ich lächelte zurück und wusste sofort, ohne zu fragen, was er wollte. Ich gab ihm ein paar Bohnen und ein Stück von der sogenannten Schuhsohle. Ein dankbares schmunzeln kam über sein schmutziges Gesicht. Schweigend bezahlte ich ein paar Pesos der alten Frau, die den Marktstand führte und hopste wieder über die, mit Pfützen übersäten und glänzenden Strassen, zurück in mein Hotel.
Mit einer inneren Spannung,aber glücklich und zufrieden, lag ich auf der Holzpritsche und blätterte und schrieb in meinem Tagebuch. Kakerlaken krochen ab und zu aus den Holzritzen hervor, die aber gleichdrauf wieder verschwanden, weil ich ihnen irgendetwas entgegen warf. Diese vier bis fünf Zentimeter langen Käfer, die leider nicht vom Aussterben bedroht sind, warteten wohl nur drauf, bis ich meine Kerze ausblies, um dann über irgendetwas Fressbares herzufallen. Doch nach einer weile tat ich ihnen den Gefallen. Mit dem Lied „La Cucaracha“ summend, kroch ich in mein Schlafsack und fiel auch bald in träumenden Schlummer.
Die Nacht dauerte nur drei Stunden. Nicht wegen den Kakerlaken, und schon garnicht wegen dem leichten Schlaf, den ich mir unterwegs angewöhnt hatte. Mein Magen drückte und mir war es Übel, zum kotzen schlecht. Schnell öffnete ich mein Schlafsack, griff zur Taschenlampe,die neben mir lag und rannte aus dem Zimmer, stürzte sogleich über den Patio zur Toilette, reisste die Tür auf und, aahhhhh. Da kamen sie alle wieder. Die süssen Mangos, Papayas, Orangen und Bananen, und die gebackene Schuhsohle, weich und zart, in einem unaussprechlichen, braunen Gemisch.
Es gibt viele Namen für diese Situation: „Griechischer Galopp, Basar Bauch, Puna Pfiff, Jordan Jodler“. In diesem Teil der Welt heißt es „Moctezumas Rache“. Minuten dauerte es noch, bis ich mich einigermaßen Sicher fühlte, um wieder in mein Schlafsack zu schlüpfen.
In der Nacht fand ich keinen Schlaf mehr. Noch etwa Zwanzig mal stürzte ich über den Patio zur Toilette und Stunde um Stunde wurden meine Sorgen größer. Konnte ich den Flug in den Urwald noch wagen? Zudem quälten mich noch Fieber, Schüttelfrost und Erbrechen, ein Fressen für die Kakerlaken. Im Morgengrauen traf ich den Entschluss. Ich wollte unbedingt mitfliegen, egal wie.
Aber das ist wieder eine andere Geschichte.