EXPEDITION YARO

Peru 1989

Teil 21

„BRASILIANISCHES  LIEBESSPIEL“

Schau mal der Hengst!, rief sie und deutete auf den Schwarzen. Er schnaubte, wieherte und trabte mit gebogenem Hals um eine Stute herum. Luana und ich saßen auf der Steinmauer und beobachteten die sieben Pferde im Corral. Es waren „Criollos“, eine begehrte, südamerikanische Rasse im peruanischen Hochland, ruhige Arbeits- und Reitpferde.
Ich saß eng hinter ihr und hatte meine Beine um ihre Hüfte geschlagen. Ihr Haar roch süßlich herb, es war der Duft der letzten Nacht. Ich umfasste ihren geilen Körper, drückte ihn ganz fest an mich. Sie legte ihren Kopf nach hinten auf meine Schulter und ich knabberte an ihrem Ohrläppchen.
»Ihr leises Lustkichern höre ich heute noch in meinen Träumen«. Wir genossen diese Morgengeilheit und die wärmenden Sonnenstrahlen des frühen Tages.
Sie hob ihren Kopf. „Da schau  doch“!, rief sie, der Schwarze, er besteigt die Stute, er begattet sie! Ich glaube, das gibt demnächst ein Fohlen. „Also den Schwarzen nehme ich, ich liebe Hengste!“, sagte sie.
Dann nehme ich die Stute, flüsterte ich ihr ins Ohr.
Gut, meinte sie, wir warten bis das Liebesspiel zu Ende ist, dann hole ich sie. Du wartest hier an der Mauer.
Luana genoss derweil meine Hände, meine Liebkosungen und mein Liebesgeflüster.
Es dauerte eine Weile, bis sich die Pferde beruhigten,
ganz im Gegenteil zu uns. Wir schaukelten uns gegenseitig in die Erregung. Aber dann löste sich Luana aus meiner erotischen Umklammerung, nahm das Seil und ging langsam von der Seite auf den Hengst zu.
Er schnaubte, scharrte mit dem rechten Huf und brach nach vorne aus.
„Wenn du den Hengst willst, mußt du ihn einfangen!“, rief ich ihr zu. Sie lächelte und probierte es noch einmal.
Wieder ging sie auf den Schwarzen zu, blieb auf halber Strecke stehn und streckte ihren Arm nach ihm.
Der Hengst wieherte, nickte mit seinem Kopf und kam langsam auf Luana zu. Sie legte das Seil um seinen Hals und führte ihn zu mir.
„Da, halt ihn fest“!, sagte sie. Luana gab mir das Seil und legte dem Schwarzen das Zaumzeug an, setzte ruhig den Sattel auf und zog den Gurt leicht an.
Den müssen wir später nachziehen!, meinte sie.
Ja, ich weiß, erwiderte ich.
Luana zog das Seil ab, gab mir die Zügel in die Hand und sagte:
Halt ihn fest, ich hole jetzt die Stute.
„Pass auf dich auf Luana, die Stute ist rossig!“, sagte ich.
Sie lachte und meinte:
Hab keine Bedenken, mit „rossig sein“, da kenn ich mich aus.
»Eine rossige Stute kann sehr zickig sein und hat ihren eigenen Kopf, aber so ist das bei jedem weiblichen Wesen. Die sexuelle Lust kann sehr launisch machen, aber auch  lammfromm. Und zwischen launisch und lammfromm gibt es viele Nuancen. Gerade muß ich an das weibliche Wesen, diese bildhübsche Brasilianerin in Buenos Aires denken.
Wie war das noch, damals, in Argentinien 1987:
»»Ich kam mit einem Güterzug durch den Gran Chaco, über Corrientes und Posadas zu den „Cataratas del Iguazu“, wo ich einige Tage verweilte. Dann diese 36 stündige Busfahrt nach Buenos Aires. Es war Ende April, später Sommer in der Hauptstadt am Rio de la Plata. Ich fand ein billiges Zimmer im „Hebron Hotel“ in der Avenida Rivadavia 3063, gleich neben dem „Plaza Miserere“.
Drei Wochen mußte ich warten auf einen freien Sitzplatz für mein Rückflug nach Amsterdam. Ich hatte also  genügend Zeit, das Leben und die Menschen in dieser Millionen Metropole kennen und lieben zu lernen.
Eines Nachmittags saß ich in einem Kaffeehaus an der Plaza Lavalle, trank Cappuccino, blätterte in einer Zeitschrift und ging meiner Lieblingsbeschäftigung nach, ich beobachtete die Leute und das pulsierende Leben auf der Straße. Ich saß an einem Fenster, quasi in der ersten Reihe und hatte alles unter Kontrolle. Von weitem sah ich sie schon, die bildhübsche Frau mit den kleinen schwarzen Locken und dem niedlichen, braunen Gesicht. Ihre zierliche Nase passte zu den leicht rundlichen Lippen. Ihr weißer Faltenrock ging bis zu den Knien. Das weiße Shirt mit den Spagettiträgern, die schwarze Jacke und die schwarzen Mokkasins.
Eine Traumfrau aus dem Bilderbuch. An dem Fenster, hinter dem ich saß, blieb sie zufällig stehn und schaute besorgt zurück. Beim umdrehen sah sie mich sitzen, kam an das Fenster und blickte mir direkt in die Augen. Ich blinzelte kurz, dann ging sie weiter.
Was war das denn?, dachte ich, war das die argentinische Göttin der Liebe?
Ich blätterte weiter in meiner Zeitschrift.
„Ach Herr Ober, bitte noch ein Cappuccino, ach, und ein Glas Wasser bitte!, si, por favor, otra vez!“ Ich bestellte mir noch einen, zog mein Tagebuch aus meiner Tasche und schrieb meine Gedanken auf. Es war schon später Nachmittag, als ich plötzlich hinter mir eine weibliche Stimme hörte. Ihr klang war erotisch, jung und direkt. Buenas noches Señor, lo siento, puede ayudarme?
(Guten Abend Herr, entschuldigung, können sie mir helfen)
Ich drehte mich um.
Ich sah erst mal „Weiß“, keine zehn Zentimeter vor meinen Augen. Ich dachte, “nanu, ist das schon das Paradies?”
Mein Blick wanderte nach oben, durch ein Tal, umsäumt mit wilden Hügeln, deren Spitzen ich noch nicht erkannte. Ungezähmte braune Weiblichkeit . Die zarte Haut des Halses, das niedliche, ja fast kindliche Gesicht. Es war diese argentinische Liebesgöttin, die mich durch das Fenster angeschaut hatte.
„Aber Señorita, sagte ich, ich bin geboren um zu helfen!“
Damit ich aufstehen konnte, musste sie ein Schritt zurück gehen. Ich bot ihr den Stuhl neben mir an und fragte lächelnd:
„Willst du dich setzen?“
„Was möchtest du trinken?“,  „Cappuccino?“
Nervös setzte sie sich, legte ein Bein über das andere und zupfte ihren weißen Faltenrock etwas hoch.
Nein, sagte sie bestimmend, ich möchte ein Espresso bitte!
„Herr Ober, rief ich, ein Espresso für die Señorita bitte!“
Si esta bien, kommt sofort!, erwiderte er.
Was kann ich für dich tun?
Wie kann ich dir helfen?, fragte ich weiter.
Und sie erzählte:
Ich bin „Gabriela“, ich komme aus Brasilien, aus „Porto Alegre“. Ich kam gestern mit dem Bus nach Montevideo und heute Morgen mit dem Schnellboot über den Rio de la Plata nach Buenos Aires. Ich suche ein Zimmer in der Stadt, aber hier in der Gegend sind alle Hotels belegt. Hast du vielleicht eine Idee?
Oh, ich wohne im Hebron Hotel in der Rivadavia!, sagte ich zu ihr, du kannst ja da mal fragen, ich denke, da ist noch was frei. Es ist kein Luxus Hotel, es ist billig, hat aber alles was man braucht; Dusche und Waschbecken im Zimmer, fließend Wasser, warm und kalt, sogar ein kleines TV Gerät, das auf der Minibar steht und es ist sauber.
Sie schaute mich verwundert an und schmunzelte.
Wer bist du?
Woher kommst du?
Was machst du hier?
Fragen prasselten auf mich ein. Sie hatte bemerkt, dass ich Ausländer bin, mein Akzent und meine schlechte Grammatik hatten mich wohl verraten.
Ich bin Walter, ich komme aus Deutschland, ich warte hier auf schöne Brasileras, die mich ansprechen und Hilfe brauchen.
Ein breites Lachen, das durch das ganze Kaffeehaus hallte, kam über ihr Gesicht.
Sie beugte sich zu mir, da sah ich am Ansatz ihres jungen und geilen Busens eine rote Rose blitzen.
Und warum hast du mit den Augen gezwinkert?, fragte sie leise.
„Wenn mich eine ‚Göttin der Liebe‘ anschaut, dann muß ich doch reagieren!“ Um den Hals fallen konnte ich dir nicht, da war das Fenster dazwischen; sagte ich ihr ins Ohr. Ihr zartes Gesicht wechselte die Farbe ins rötlich braune und war so nah, dass ich mit meinen Barthaaren ihre süße Nase streicheln konnte.
So lass uns doch ins „Hebron“ gehen, ich bin müde, hauchte sie.
Herr Ober, die Rechnung bitte!
Gabriela zog ihre rote Reisetasche über die Schulter, ich bezahlte, dann liefen wir durch die Straßen zum Hotel.
Am Plaza Miserere blieb sie stehen;
Ist es noch weit?
Es wird schon dunkel!, zickte  sie störrisch umher.
Komm, wir sind gleich da!, beruhigte ich sie.
Sie (oder wir) hatten Glück, sie bekam das letzte Doppelzimmer zum Preis eines Einzelzimmers.
Sie bezahlte für drei Nächte im voraus.
Wir gingen hoch in unsere Zimmer.
Ich geh jetzt duschen!, sagte sie, kommst du noch mal bis in einer halben Stunde?, du kannst mir noch mal helfen.
Ja klar!, erwiderte ich, du weißt ja, ich bin geboren um zu helfen.
Schmunzelnd verschwand sie hinter der Tür mit der Nummer 7.
Ich duschte, zog mir was leichtes an und ging dann zum Zimmer Nr.7;
Ich klopfte ein Mal, ich klopfte ein zweites Mal, dann rief sie:
Komm rein, die Tür ist offen!
Ich öffnete die Tür.
Gabriela saß lasziv auf dem Tisch, ihr Tangaslip, ihr Oberteil, rote Riemen, die nur das nötigste bedeckten, ein Hauch von Nichts.
Sie winkelte ihr rechtes Bein an und sagte:
Mach die Tür zu und komm zu mir, ich habe da ein Problem!
Ich machte die Tür zu, schloss sie ab und ging zu ihr.
Wie kann ich dir helfen? Señorita Gabriela ?
Meine Fragen waren ein Schauspiel.
Sie nahm meinen Kopf in ihre Hände, gab mir einen der leidenschaftlichsten Küsse, die ich je hatte und drückte meinen Kopf nach unten.
Das Problem liegt tief in mir!, hauchte sie bestimmend.
Ihre Stimme klang extasisch.
Sie lehnte sich zurück auf den Tisch. Das bisschen Stoff an ihrer rasierten Vulva triefte vor Nässe und…….««
Es waren aufregende drei Tage und Nächte voller Glücksmomente. So wie sie kam, war sie früh morgens verschwunden, plötzlich und unerwartet.«
Luana brachte die Stute ohne Probleme zu mir. Ich legte ihr das Zaumzeug an, setzte den Sattel auf und zog den Gurt leicht an.
Wir führten die Pferde bis zu den Stallungen. Luana holte zwei Wolldecken, die wir an den Sätteln befestigten, dann stiegen wir auf und ritten los Wir bemerkten nicht die dunklen Wolken, die von Osten herein zogen.

Aber das ist schon wieder die nächste Geschichte.

Der bolivianische Hut und die gebrochene Feder. Bolivien/Argentinien 1987

„Der Staubkönig“

Über den Altiplano, über Potosi und Tarija, kam ich in das südliche Boliven. In Bermejo, eine Kleinstadt an der Grenze zu Argentinien, war es ruhig und dunkel, als ich am späten Abend in ein billiges Hotel eincheckte. Es war ein schäbiges Zimmer mit kaltem Neonlicht und genauso sah das Badezimmer aus. Die Dusche, das Waschbecken, unbeschreiblich. Ich drehte den Wasserhahn auf und eine dicke, ölige Brühe floss ins dreckige Waschbecken. Wiedermal, wie so oft, ein Abend ohne Duschen. So ist es eben, wenn man in klapprigen Bussen, oder als Staubkönig auf der Pritsche eines Lkw’s, auf abenteuerlichen Wegen durch Südamerika fährt. Meine Zähne putzte ich mit Bier, meine Klamotten schüttelte ich aus und in dem warmen Licht meiner Kerzenlampe schlief ich ein.
In der Gegend um Bermejo wird Erdöl gefördert. Shell, Esso, Texaco, alle sind hier vertreten.
Schon sehr früh stand ich am nächsten Morgen am Ufer des Rio Bermejo, der hier die natürliche Grenze zu Argentinien bildet. Ein kleines Boot brachte mich ans argentinische Ufer. Aber ein schnelles weiterkommen hatten zwei Grenzbeamten erfolgreich verhindert. Ich mußte mein Rucksack auspacken. Sie suchten ganz gezielt nach Rauschgift. Neugierige standen um uns herum, denn ich war wieder mal der einzige Tourist auf diesem Schleichweg nach Argentinien.
Die Grenzbeamten wurden nicht fündig und so nahm ich ein Bus in Richtung Süden. Bananenfelder bis zum Horizont lagen rechts und links entlang der Straße. Der Himmel war tiefblau und zusammen mit den Schönwetterwolken gab es das schönste Bild in grün, blau und weiß.
Nach einer halben Stunde wurde der Bus durch ein Polizeiwagen gestoppt. Ein schwer bewaffneter Polizist stieg ein und entdeckte mich im hinteren Teil des Busses. Höflich bat er mich auszusteigen. Dem Busfahrer gab er einen energischen Befehl, das Gepäck dieses Gringos auszuhändigen.
Und wieder wurde ich gefilzt, wieder ging es um Rauschgift.
Eine halbe Stunde dauerte die Prozedur, dann konnte ich mit dem Bus endlich weiterfahren.
Nach ein paar Stunden und einem Umstieg in Embarcación, kam ich nach Metán. Hier blieb ich eine Woche, habe eine „Fiesta de los Gauchos“ miterleben dürfen und habe mich von den Strapazen der letzten Wochen erholt.
Metán ist eine Kleinstadt und das Tor zum „Gran Chaco“, einer riesigen Trockensteppe im Nordosten von Argentinien, das mein nächstes Reiseziel war.

Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Traumland „Gran Chaco“. Argentinien 1987

Ruf der Wildnis

Lateinamerika war und ist für mich wie eine schöne junge Frau die ruft „komm zu mir“, und ich bin diesem Ruf damals unwiderstehlich gefolgt, überall hin.
Ich war in Metán. In dieser Kleinstadt am Rande des Gran Chaco im nördlichen Argentinien, hatte ich mich von den wochenlangen Strapazen auf dem Altiplano in Bolivien erholt. Konnte wieder mal richtig duschen und meine Zähne mit Wasser, statt mit Bier, putzen.
Ich hatte

auch eine „Fiesta de los Gauchos“, mit Essen, Trinken, Tanz und Gesang miterleben dürfen. Und ich hatte den Rezitationen der Gauchos an diesem Abend gespannt zugehört.
Es war eine schöne Woche in der Pension „Jimenez“, in der „Calle Roque Sáenz Peña 261“, in der ich in dieser Zeit wohnte.
Es war Dienstag, der siebte April 1987.
Bevor der Wecker klingelte, wurde ich wach. Ich war neugierig und aufgeregt, auf meine Reise durch den Gran Chaco. Ich wollte meinen lang ersehnten Traum verwirklichen. Ich wollte mit dem Güterzug durch die 170.000 Quadratkilometer große Trockensteppe im Nordosten Argentiniens fahren.
Schon am Vortag hatte ich mir Proviant für 14 Tage besorgt und hatte mich von der liebenswürdigen Familie Jimenez verabschiedet. Hatte mich auch erkundigt, über die Abfahrtzeit eines Güterzugs in Richtung Resistencia. 750 km sind es bis in diese Stadt im Department Chaco. Ein freundlicher Bahnarbeiter sagte mir, dass ein Zug Morgen, so zwischen vier und sechs Uhr morgens abfährt, einen genauen Zeitplan gäbe es nicht. Ich dachte an das Wort „Mañana“. Mañana heißt morgen, kann aber auch übermorgen oder erst nächste Woche sein. In Lateinamerika nimmt man das nicht so genau.
Ich packte meinen Rucksack, verließ das „Casa Familia“ so gegen halb vier Uhr morgens und lief zum Bahnhof.
Da war schon reges treiben. Waggons wurden hin und her geschoben, abgehängt und angehängt.
Ich lief gerade auf den Gleisen entlang, da hatten mir zwei Bahnarbeiter zugerufen: „Pass auf Gringo, da kommt ein Zug“! Ich sprang zur Seite und dachte: Verdammt, hätten die zwei mich nicht gewarnt, der hätte mich glatt überrollt und das war mein Zug.
Als er zum stehen kam, kletterte ich auf die Plattform eines Waggons und machte es mir gemütlich. Ich Frühstückte und wartete auf die Abfahrt.
Mit dem Güterzug fahren war in Argentinien nicht erlaubt, aber es war auch nicht ausdrücklich verboten und es war umsonst. Es gab kein Fahrschein, keine Garantie für Abfahrt- oder Ankunftszeit. Sozusagen alles auf eigene Gefahr.
Es war noch dunkel, als sich der Zug in Bewegung setzte. Ich hörte das Eisen knirschen der schweren Räder auf den Schienen. Es war eine Respekt einflößende Musik in meinen Ohren. Und als diese Tropische Nacht zu Ende ging, sah ich in die wilde Landschaft des Gran Chaco.
Ich hatte es wirklich geschafft.
Ich saß oben, wie auf einem Logenplatz und Lateinamerika fuhr an mir vorbei.
Ich muss immer an die Worte denken: „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“, und ich hatte diesen Traum gelebt.
Nach sieben Stunden kam der Güterzug in eine Kleinstadt namens „Joaquín Víctor González“.
Hier hatte mein Traum ein jähes Ende gefunden.

Aber das ist wieder eine andere Geschichte. ✒️