Welcome to Hebron-Hotel

Ich fuhr durch die Straßen der Stadt, die Luft war zum schneiden und der Asphalt kochte. Am Ende der Straße sah ich ein schimmerndes Haus. Ich hielt an und stieg aus. Mein Kopf wurde schwer, und meine Lust wurde schwach. Ich musste für den Tag aufhören. Da stand sie in der Tür. Ich hörte die Missionsglocke und ich dachte mir: „Das könnte der Himmel sein oder die Hölle“. Dann hat sie sich eine Zigarette angezündet, und sie zeigte mir den Weg. Es waren Stimmen zuhören und ich dachte ich hörte sie sagen: „Willkommen im Hebron-Hotel“. Das ist dein Platz wo die Träume leben. 🏡

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s